Halloween 2016

Morgens 7 Uhr. Der Wecker klingelt und ich gehe meinem alltäglichen Dingen nach. Kaffeemaschine einschalten und erstmal wach werden. Kind wecken und fertig machen für den Kindergarten und dann Dinge tun, die man sonst halt auch tut. Das bißchen Haushalt und so… Ihr wisst… Zwischendurch mal eben gucken was das Handy so treibt und es ganz schnell wieder zur Seite legen, weil einem die drölfzugste Fratze entgegen kommt und irgendwer es witzig findet aus Würstchen abgeschnittene Finger nachzustellen. Mir wird schlagartig bewusst das mal wieder der 31 Oktober ist und ich erinnere mich daran, dass unsere Klingel einen wunderbaren Knopf zum ausschalten hat.

Irgendwie hab ich das Gefühl, dass überall um mich rum sich jeder auf Halloween freut und es mega klasse findet als Zombie durch die Gegend zu rennen. Da ist sie wieder meine heißgeliebte doppel Moral. Morgens vor dem Spiegel aussehen wie ein Zombie und das für den Rest des Jahres als befremdlich empfinden und überschminken, aber an einem Tag genau das Gegenteil tun. Kind nein du darfst heute nicht Chucky oder Freddy gucken, warte einfach bis zum Herbst, da kannst du alle live sehen. Ist viel viel besser für dich.
Nein heute ertränken wir das Würstchen mal nicht in Ketchup, das macht viel mehr Spaß wenn Hallowenn ist, dann sieht es aus wie Blut.
Im dunkeln draußen rumlaufen und bei fremden Menschen klingeln um Süßigkeiten abzustauben? Bloß nicht. Sprich keine Fremden an und nehm NIE was von Fremden in Form von Süßigkeiten. Hey aber am 31.10 darfst du das, denn da ist ja alles plötzlich witzig, was den Rest des Jahres nichts für dich ist.

Im übrigen ist es auch völlig egal, dass der eigentliche Sinn von Halloween niemanden bekannt ist und demnächst stellen wir Weihnachten auch nicht mehr die Krippe auf und genießen die Zeit im Kreise der Familie, nein wir verkleiden uns und rennen von Haus zu Haus. Vielleicht bekommen wir ne Keule von der Ente oder ne Schale Kartoffelsalat ab. Und die Geschenke verteilen wir dann einfach am 11.11. zu Karneval.

Ja ich übertreibe und ja es ist ziemlich zugespitzt, aber genau das spiegelt meine Gedanken wieder. Bei Facebook in einer Gruppe fand ich ein Schild „Liebe Kinder, hier bleib die Klingel aus, ihr könnt aber gerne zum Martinssingen kommen“. Genauso läuft es auch hier, bei Facebook eskalierte das ganze in eine Diskussion. Es fielen Wörter wie: Kleinkariert, man muss anderen auch mal was gönnen, die armen Kinder die umsonst um die Häuser ziehen… etc. Alle waren darauf aus, dass nun die kleinen Menschen in unserer Gesellschaft keine Süßigkeiten an der Haustüre kriegen. Da frag ich mich doch persönlich, was läuft da falsch?! Ich möchte zumindest nicht, dass Trutsche sich mit grusel Zombies, Blut im Gesicht und Geistern auseinander setzen muss. Und da mache ich auch Halloween keine Ausnahme und werde mich jedes Jahr aufs neue wundern, warum es Eltern gibt, die das tun. Warum es Eltern gibt, die eine kleine Fantasiewelt der Kinder mit sowas impfen müssen. Warum es Eltern gibt, die sich aufregen, dass die Kinder nichts süßes kriegen. Ich weiß ja nicht wie das bei Euch ist, aber auch hier auf einem 1000 Seelen Dorf gibt es Läden, die verkaufen Süßkram. Das ganze Jahr.

Der ewige Kreis des Lebens

Jeden Tag aufs neues endet oder beginnt ein neues Leben. Ab und an trifft es uns selber oder unseren unmittelbaren Kreis der Menschen die uns umgeben. Manchmal nehmen wir es nur am Rande wahr und ab und an zerreisst es uns. Ich persönlich bin ein Mensch der es nicht mag Freude oder Trauer zu heucheln. Ich gratuliere nur zu einem Kind, wenn ich es tatsächlich so meine und nicht wenn es die Gesellschaft erwartet und ich bekunde mein Mitleid nur bei den Menschen, wo ich es eben so ernst meine. Ich empfinde auch nichts wenn irgendwie Menschen gestorben sind welche man auf Film und Fernsehen kennt. Sicher ist es nicht schön und ganz sicher auch nicht angenehm für die Angehörigen, aber ich kannte diesen Menschen nun mal nicht und kann somit auch nichts empfinden, Profilbilder austauschen oder Kerzen bei Facebook teilen. Der Sinn bleibt mir verborgen und das ist auch gut so. Stehe eher auf Ehrlichkeit als auf Heuchelei.

Genauso ist es wenn ein kleines Leben auf die Welt kommt. Sicher ist es schön und man sagte mir mal, dass jede Frau dann Muttergefühle bekommt, wenn sie das sieht. Ähm …. NEIN! Ja es ist niedlich, aber das ist das Eichhörnchen im Wald auch. Es ist auch nicht die Tatsache das ich mich direkt über den neuen Menschen freue, denn ich kenne ihn ja noch gar nicht und weiß nicht ob ich ihn mag oder nicht. Es ist viel mehr die Tatsache, dass den Eltern etwas gegeben wird, was sie sich gewünscht haben. Also eigentlich richtet sich meine Freude in dem Fall nachdem Verhältnis zur Mutter oder zum Vater.

Viele, ganz ganz viele Menschen sagen : Das Leben ist so schnell vorbei. Aber ändern nichts an der Tatsache. Leben nicht bewusst  sondern vor sich her. Ich persönliche habe viele Augenblicke vor Augen die ich bewusst erlebt habe und mir auch bewusst immer wieder vor Augen halte. Sei es eine schwerere Krankheit eines geliebten Menschen, sei es die Schwangerschaft, die schweren ersten Monate oder Dinge die bereits Jahrzehnte zurück liegen. Ich finde das wichtig. Man darf nicht vergessen, sondern muss sich im Herzen und in der Erinnerung behalten. Man muss offen mit dem Leben und dem Tod umgehen. Man darf niemals vergessen das beides zu einem gehört und man sollte Kinder nicht davor schützen, sondern ihnen die Angst nehmen und sie mittrauern und mitfreuen lassen!

Ich kann das nicht…

werzeug

….. ich will das nicht und überhaupt: Ich bin eine Frau und die Gesellschaft sagt, dass ist Männerarbeit…. 

Genau das ist in meinem Leben ein Punkt der mich maßlos aufregt und wütend macht. Ich bin der Meinung jeder sollte alles können. Nur weil sich irgendwie ein Chromosomen damals als X und nicht als Y geoutet hat, heißt es ja nicht automatisch das wir Frauen nicht alleine lebensfähig sein können. 

Eigentlich habe ich schon immer rebelliert. Ich war das Mädchen was nicht zu Hause mit Barbie und Puppen gespielt hat, sondern draußen in den Bäumen rumgeklettert ist. Ich habe Kleider gehasst und fand es einfach praktischer einen Zaun mit Opa zu streichen, als mir Gedanken darüber zu machen, dass man als Mädchen langsam mal ans Schminken denken muss. Schminken tue ich mich heute noch höchst selten. Einzig das mit dem Kleid hat sich geändert. Heute liebe ich Kleider  Ich hab ziemlich früh gelernt wie man ein Fahrrad flickt, wie man Farbe an die Wand bekommt ohne das diese runterläuft. Tapezieren und auch Lampen an- und abbauen kann ich. Mal eben einen Schrank zerlegen oder eine Säge benutzen … alles schon getan. ABER ich kann auch kochen, putzen und waschen.

Als ich mit ca 16 in die Freiwillige Feuerwehr eingetreten bin gab es viele die es nicht verstanden haben. Nicht die Kameraden die waren sehr neutral  , sondern die Menschen die immer noch in Schubladen gedacht haben. Frau – Küche – Herd – etc… Es war mir egal, genauso wie heute. Was mir nicht egal ist sie die Frauen die nur jammern und irgendwie stehen geblieben sind. Irgendwie fehlt nur noch der Kittel und der Herd . Ihr wisst schon, dass die Männer das auch alles lernen mussten? Ausser Edward hat niemand festgewachsene Werkzeuge an den Armen.

Man kann alles schaffen! Definitiv alles und ich weiß wovon ich spreche auch wenn ich vom Land komme. Also Popo hoch, aufhören zu jammern und anpacken!

                                                                                                     Liebe Grüße Frau S.

Netflix vs. Sky

netflix

Castingshow ~ zapp, Pseudo Detektve ~zapp, Stadtmensch sucht Mann ~zapp, ein Brot mir Armen ~zapp, Sheldon Wiederholung drölzig ~zapp…..

Genauso geht es jeden Tag. Es kommt vielleicht 2 Mal in der Woche vor, dass es etwas im öffentlichen Fernsehen gibt, was mich interessiert und keine Wiederholung ist. Also entschloss man sich vor Jahren für Sky. Ich schaute mir die Internetseite an, war frohen Mutes und hoffte nun auf spannendes Fernsehen. Das aber auch dort die Filme drölfzig Mal wiederholt werden, dass auch die Serien nicht so sind wie beworben und mich Sky irgendwann genauso nervte wie das „nicht-zahl-fernsehen“ sagte mir Keiner.  Irgendwann lief es darauf hinaus, dass nur noch mein Mann vielleicht einmal die Woche Fußball und die Tochter ab und an Mickey Maus guckte. Fußball könnte man auch über Livestream gucken und Mickey Maus gab es schon lange im öffentlichen Fernsehen. Also wofür noch Sky. Wir ließen es aber dennoch und ich ärgerte mich jeden Monat erneut über das Abo.

In der Zwischenzeit bekam ich durch Zufall einen Tipp. Netflix. Schau doch mal rein. Lohnt sich echt. Auch für Kinder. So in etwa war die Werbung meiner Freundin. Ob sie dafür Geld bekommt? Also ich an den Pc und schlau gemacht. Hey Probemonat? Sehr gut. Wir meldeten uns an, ich stöberte, das Kind war begeistert und irgendwie gefiel mir die Idee max 10€ pro Monat und gucken wann was und wo man will. Wobei das was erst noch genauer erkundet werden muss. Ich bin ja nun bekanntlich bekennender Serienjunkie und war völlig aus dem Häuschen. Full house, Doc House, Orange is the new Black und selbst Pepper Wutz. Es ist in der Tat für jeden etwas dabei, man kann Profile anlegen und das aller aller beste: Ich kann entscheiden wann und wo und ich kann entscheiden wie lange. Man muss nicht stundenlange suchen, wenn man weiter gucken mag, ich muss keine Angst haben, das Zombies meiner Tochter entgegen springen und ich liebe diese Auswahl.

Bei uns hat ganz klar Netflix gewonnen. Wir lieben es und es ist sooooo einfach. Mittlerweile sind wir lange über den Probemonat hinweg und ich habe jetzt schon 4 Serien bei denen ich auf Fortsetzung warte. Vergesst Sky…. das ist ja soooowas von gestern.

Liebe Grüße

Frau S.

Toleranz, aber wie weit?

Ich bin eigentlich ein Mensch, der sehr tolerant sein will. Das klappt nicht immer. Naja eigentlich schon, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Ich habe nichts gegen Tattoos, bunte Haare oder knallige Klamotten. Ich mag es auch wenn Menschen sich absolut spießig kleiden, immer die gleiche Frise haben und passend zum Typ in der Bank arbeiten. Ich toleriere ebenso die verschiedenen Musikrichtungen, Farbvorstellungen und Essensgewohnheiten. Toleranz bedeutet im meinem Fall: Wenn es den anderen gefällt ok, aber für mich absolut nicht in Frage kommend.

Wo ich eigentlich drauf hinaus will: Irgendwann ist dann eine Grenze erreicht. Irgendwann ist der Punkt wo ich einfach nur ganz ganz still werde aus Respekt und Anstand  und innerlich gar nicht mehr aus dem Kopfschütteln raus komme. Ich denke jeder sollte grundsätzlich so leben, wie es einem gefällt und jeder sollte auch genauso rumlaufen, aber bitte doch nicht an Realitätsverlust leiden. Dinge an denen ich das Wort Toleranz nicht mehr kenne sind:

  • 150 kg Menschen bauchfrei in Leggings
  • 80 jährige Menschen in engen kurzen Lederhosen
  • alle Menschen ungepflegt
  • Kinder in zu kurzen Hosen ihr wisst schon Hochwasser und so

Ich hab nichts gegen übergewichtige Menschen, aber bitte bitte bitte zieht euch doch so an, dass es anderen nicht weh tut. Ich selber bin schlank und müsste meinen Bauch eigentlich nicht verstecken. Tue es unbewusst seid Trutsches Geburt aber. Warum haben diese Menschen das Bedürfnis ihren Bauch zu zeigen? Es gibt soooooooooo chice Klamotten. Auch auffallenden , wenn man schon im Mittelpunkt stehen muss, aber BITTTTTEEEE bedeckt eure Haut.

Ich mag es wenn alte Menschen sich nicht in beige kleiden. Wenn sie Mut haben aus der Masse rauszustechen und wenn sie statt den üblichen Oma

Tretern auch mal Turnschuhe oder Ballerinas anziehen. Aber warum zur Hölle muss ich mich mit einem Körper, der eben nicht mehr so straff ist in eine enge Lederhose in megakurz zwängen. Hätte es nicht eine Jeans auch getan? Ein wenig länger als Hot Pant Format? Haben die sich abgesprochen mit den bauchfrei Trägern?

Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch sich pflegen kann. Ich meine damit nicht 7482937 Schichten Schminke oder Maniküre. Ich meine einfache Dinge wie: Duschen, Haare kämmen, Zähne putzen und vielleicht mal ein Deo. Kostet jetzt nicht wirklich ein Vermögen, nimmt keine drölfzig stunden Zeit in Anspruch und beherrscht schon unsere 5 jährige bis auf Deo. Ich finde es gibt nichts schlimmeres als stinkend und gepflegt zu sein. Und ich verstehe da niemanden der so ist und kann sowas absolut GAR NICHT akzeptieren.

Kinder und Kleidung ist eigentlich so nen eigenes Thema für sich auf dem Blog, aber um es kurz zu machen. Warum stecken die Menschen ihre Kinder immer und immer wieder in unpassende Kleidung. Zu kurze Hosen und ja ich weiß das es 7/8 und 3/4 Hosen gibt. Zu kurze Pullis. Zu warme Sachen und nein… zu kalt habe ich eigentlich noch nie gesehen. Warum nur nicht? Ok definitiv eigener Blogeintrag

Das sind so die Dinge bei denen ich weder tolerant noch in irgendeiner Form verständnisvoll bin und keines der Dinge braucht viel mehr Aufwand als eh schon und viel mehr Geld als man sonst ausgibt.

Wenn jemand ne Erklärung für obige Dinge hat, bitte her damit und belehrt mich eines bessern!

Lg Frau. S.